Feuerwehren des Landkreises bilden sich in der Thematik Eisrettung fort.

Feuerwehrmänner und Frauen aus dem gesamten Landkreis Cham nahmen am vergangenen Dienstagabend an der Winterschulung des Kreisfeuerwehrverbands Cham zum Thema Eisrettung im Waldschmidthaus in Eschlkam teil.

Kreisfeuerwehrarzt Dr. Stefan Enderlein lud im Rahmen einer Winterschulung mit dem Thema der Eisrettung interessierte Feuerwehrler der Landkreisfeuerwehren nach Eschlkam ins Waldschmidthaus ein. Als Referent konnte der Fachbereichsleiter den Leiter des DLRG-Ortsverbandes Furth im Wald, Herrn Klaus Dimpfl, gewinnen.

Zu Beginn gab Dimpfl einen kurzen Einblick über die Struktur und Aufgaben der DLRG im Landkreis Cham, bevor er zu dem eigentlichen Thema der Eisrettung schwankte. Der Einbruch in ein Gewässer kann fast jede Ortsfeuerwehr betreffen, da ein jedes Dorf so gut wie immer über einen kleinen Weiher, bis hin zu größeren Gewässern verfüge. Hier ist die Ortsfeuerwehr häufig die erste Instanz der Rettungskette. Dimpfl begann den Vortrag mit einer Einführung in die Gefahren, welche sich bei einem Einbruch in Eis ergeben könnten. Was außerdem wichtig ist, wenn gerade kein Helfer zur Hand ist, ist die Selbstrettung aus der Gefahrenlage, und auch die Fremdrettung durch Helfer oder von Rettungskräften mit und ohne Hilfsmittel.

Da nicht jeder Helfer, welcher zufällig am Schadensort vorbeikommt, immer über ein professionelles Equiptment verfügt, wurden auch durch den Leiter des Ortsverbandes verschiedene Hilfsmittel für Passanten vorgestellt und wie man sich bei einer Rettungsaktion selbst sichern kann, um nicht selbst in die Lage des Eingebrochenen zu kommen. Wenn dann die Ortsfeuerwehr anrückt, gibt es für die Retter auch einige verschiedene Möglichkeiten, um den Verunfallten fachgerecht zu Helfen. Dimpfl stellte einige Feuerwehrgeräte vor, welche sich zur Eisrettung bestens eignen. Und auch für Einsatzkräfte welche nicht unmittelbar an der Rettung beteiligt sind, können sinnvolle Aufgaben übernehmen.

Zum Ende des Vortrages erläuterte der Referent noch, wie die DLRG bei einer Eisrettung vorgeht. Bevor die Besucher den Saal verlassen konnten, nutzte Dr. Enderlein die Möglichkeit sich beim Referent mit einem kleinen Präsent zu bedanken. Außerdem erfolgte der Hinweis, dass die Unterlagen in kürze auf der Website des Kreisfeuerwehrverbandes Cham zum download bereitstehen würden.

Von der Feuerwehr Grabitz nahmen vier Feuerwehrdienstleistende teil.